Meisterprüfung

Alles rund um das Thema Pferde- wirtschafts- meister

Die Pferdewirtschaftsmeisterprüfung kann in einer der fünf Fachrichtungen abgelegt werden.
Im Wesentlichen sind Struktur und Inhalte der Pferdewirtschaftsmeisterprüfung deutlich darauf ausgerichtet, die erweiterte berufliche Handlungsfähigkeit des angehenden Meisters zu prüfen.

  • Die Meisterprüfung besteht aus drei TeilbereichenTeil I: Pferdehaltung, Pferdeeinsatz, Pferdezucht und Dienstleistungen. Teil II: Betriebs- und Unternehmensführung. Teil III: Berufsausbildung und Mitarbeiterführung.
  • Im Teilbereich I besteht die Abschlussprüfung aus 1. einem Arbeitsprojekt und 2. einer schriftlichen Prüfung. Das Arbeitsprojekt bezieht sich natürlich auf die gewählte Fachrichtung und wird zu Beginn einem Prüfungsausschussvorgelegt. Es steht dem Prüfling hierfür ein Zeitraum von 12 Monaten zur Verfügung, darüber hinaus wird nach Vorlage bzw. Vorführen des Arbeitsprojekts ein bis zu 120-minütiges Fachgespräch darüber geführt. Die schriftliche Prüfung ist mit einer Bearbeitungszeit von 180 Minuten angesetzt.
  • Im Teilbereich II muss der Prüfling ebenfalls ein Arbeitsprojekt und eine schriftliche Prüfung absolvieren. Das Projekt soll eine betriebswirtschaftliche Aufgabenstellung haben, hierfür hat der Prüfling 6 Monate Zeit, am Ende gibt es ein bis zu 45-minütiges Fachgespräch. Die schriftliche Prüfung ist mit einer Bearbeitungszeit von 180 Minuten angesetzt.
  • Im Teilbereich III geht es um Zusammenhänge der Berufsausbildung und um Mitarbeiterführung. Zum Bereich Berufsausbildung gibt es einen praktischen (Ausbildungssituation, z.B. Unterrichtserteilung, max. 60 Minuten) und einen schriftlichen Teil (150 Minuten), der Teilbereich Mitarbeiterführung wird anhand einer Fallstudie geprüft, für die Vorbereitung und Bearbeitung der Fallstudie hat der Prüfling 120 Minuten Zeit, das dazugehörige Fachgespräch dauert maximal 20 Minuten.
  • Die Vorbereitung auf die Prüfung erfolgt in Modulen, die sich auf ca. 16 Monate erstrecken.
  • Für Prüflinge in der Fachrichtung Klassische Reitausbildung erfolgen alle Vorbereitungs-Einheiten sowie die Prüfungen (Teil 1-3) an der Deutschen Reitschule in Warendorf (Ausnahme: Bayern). mehr
  • Für die anderen Fachrichtungen (Pferdehaltung und Service, Pferdezucht, Pferderennen und Spezialreitweisen) erfolgen Vorbereitung und Prüfung in anderen Bundesländern.

Anmeldeschluss für die Meisterprüfung Teil I-III

Teil I: 15. Oktober
Anmeldungen bei der Deutschen Reitschule im NRW-Landgestüt, Monika Risse, Tel: 02581-6369-0, E-Mail: monika.risse@landgestuet.nrw.de

 

Teil II und III: 15. Januar
Anmeldungen bei der Bundesvereinigung der Berufsreiter im DRFV e.V. per Mail geschaeftsstelle@berufsreiterverband.de
Wir schreiben Sie an, sobald die Termine für die kommenden Lehrgänge feststehen. Die Lehrgänge werden voraussichtlich in folgenden Zeiträumen stattfinden, d.h. für Teil 2 im Zeitraum März bis Juli (Modulform Präsenz und online) und Teil 3 zwischen September und November (zwei Wochen in Warendorf plus eine Woche online).

Vor der Anmeldung zu den Vorbereitungslehrgängen bei der BBR (Teile 2 und 3) bzw. an der Deutschen Reitschule (Teil 1), melden Sie sich bitte
zunächst bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (Frau Gaethgens, Tel. 0251-2376-460, Frau Fömpe, Tel. 0221-5340146).
Die LWK NRW muss Sie zunächst zur Meisterprüfung zulassen, damit Sie an den Vorbereitungslehrgängen teilnehmen können.
Die Prüfungsgebühr erhebt die Landwirtschaftskammer NRW, die Lehrgangsgebühren werden von der BBR bzw. der Deutschen Reitschule erhoben.

 

Anmeldung:

Eine Anmeldung zu Lehrgängen für die Meisterprüfung ist in 2022 nicht mehr möglich!

Weiterführende Informationen

Informationen zum Ablauf Teil 2

Informationen zum Ablauf Teil 3

Hotelliste Warendorf

Literaturempfehlung für angehende Pferdewirtschaftsmeister