Stensbeck/Graf v. Lehndorff-Plakette in Gold

Stensbeck- und Graf von Lehndorff-Plaketten

Die Verleihung der Stensbeck-, Graf von Lehndorff und Ursula Bruns-Plaketten findet einmal im Jahr in Warendorf statt. Es werden Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister geehrt, die ihre Abschlussprüfung mit herausragendem Ergebnis absolviert haben.
Seit 2014 wird im Rahmen der Feier auch die Stensbeck-Plakette und Graf von Lehndorff- Plakette in Gold vergeben. Eine Auszeichnung, die auf besondere Verdienste in der Berufsausbildung verweist.
Die Stensbeck-Plakette in Gold soll an den herausragenden Ausbilder Oskar Maria Stensbeck (1858 bis 1939) erinnern.
Die
Graf-von-Lehndorff-Plakette in Gold verweist auf einen der bedeutendsten Landstallmeister der preußischen Gestütsverwaltung, Georg Graf von Lehndorff (1833 bis 1914).

Träger der Stensbeck-Plakette in Gold

Adolf Jachmich

Adolf Jachmich aus Höhr-Grenzhausen (Rheinland-Pfalz) hat über 25 Jahre lang zahlreiche Pferdewirte erfolgreich ausgebildet und viele von ihnen auf ihre Meisterprüfung vorbereitet. Der Sachverständige für die Anerkennung von Ausbildungsbetrieben engagierte sich zudem von 1977 bis 2005 als Delegierter in der Vereinigung der Berufsreiter (BBR) und war Mitglied im Prüfungsausschuss für Pferdewirte und Pferdewirtschaftsmeister. Bis 2013 saß der Richter bis zur Klasse S außerdem dem BBR-Ehrenrat vor.


Henning Müller

Er hat schon einige Auszeichnungen in seiner Karriere erhalten, doch diese ist dann doch eine ganz Besondere: Der langjährige Hauptsattelmeister der Landesreit- und Fahrschule Neustadt/Dosse, Henning Müller, wurde 2017
in Warendorf mit der Stensbeck-Plakette in Gold ausgezeichnet.
1977 begann Henning Müller seine Reiterkarriere in Neustadt/Dosse, im Sommer ging er in den Ruhestand. 1992 übernahm er die Leitung der dortigen Landesreit- und Fahrschule. In den vergangenen 40 Jahren hat er fast 350 Pferdewirte ausgebildet, diverse Pferdewirte auf die Meisterprüfung vorbereitet und so geschult, dass sie aus dem Spitzensport nicht mehr wegzudenken sind, z.B. Christian Flamm, Stefanie Fiedler oder Friederike Maas. Henning Müllers Engagement für Pferde und Reiter hat dazu geführt, dass die Auszubildenden aus Neustadt/Dosse häufig auf dem Siegerpodest des Bundesberufswettkampfes standen und dass die Neustädter Jungzüchter den Weltmeistertitel erringen konnten. Er war Initiator des Projektes „Reiten in der Schule“, das schon mehr als 100 aktive Turnierreiter hervorgebracht hat. Heute sind die Reitklassen aus Neustadt nicht mehr wegzudenken und bilden eine wichtige wirtschaftliche und sportliche Säule für das Gestüt und die Region. Henning Müller, der auch als Landestrainer diverse Erfolge verzeichnen konnte, setzte sich darüber hinaus als Mitglied der Prüfungskommission stets für den Berufsstand ein, allein 26 Jahre lang war er Delegierter der BBR, wo er 2011 bereits mit dem Goldenen Verdienstabzeichen geehrt wurde. Jetzt kam diese weitere Auszeichnung, Stensbeck in Gold – für sein Engagement, für seine Energie, für seine Erfolge, für sein Lebenswerk.

Träger der Graf von Lehndorff-Plakette in Gold

Siegmund Hintsche

ist der erste Träger der Graf-von-Lehndorff-Plakette in Gold. Diese Auszeichnung hebt herausragende Berufsausbildung, in diesem Fall im Bereich Pferdezucht und -haltung hervor. Überreicht wurde die Graf-von-Lehndorff-Plakette in Gold an den 59-jährigen zweifachen Pferdewirtschaftsmeister Siegmund Hintsche, der im Laufe seines Berufslebens mehr als 80 junge Menschen zum Pferdewirt ausgebildet hat. Er ist seit 1981 am Landgestüt Radegast tätig und leitet es seit 2005, hat sich außerdem in zahlreichen Gremien und Ausschüssen für Weiterentwicklung der Berufsausbildung der Pferdewirte im Sachsen-Anhalt engagiert.