Zusatzqualifikation für den Para Reitsport

Reitsport für Menschen mit Behinderungen

Ausbilder im Reitsport für Menschen mit Behinderungen (DKThR)

Qualifikation für den inklusiven Reitsport

Der Lehrgang wird als achttägiger Kompaktkurs angeboten und richtet sich an Trainer im Reitsport, die bereits über gute Erfahrungen in der Ausbildung von Reitern verfügen und sich in den speziellen Anforderungen der reitsportlichen Ausbildung von Menschen mit Behinderungen weiterbilden wollen. Dabei geht es sowohl um den Breitensport als auch um den leistungsorientierten Sport.

Mit dem Kompaktkurs sind auch Berufsreiter angesprochen, die ihren Betrieb für die Inklusion im Reitsport öffnen wollen oder sich im Leistungssport der Para-Reiter engagieren wollen.

Rolf Grebe, Co-Bundestrainer Para-Dressur und Ausbilder im Reitsport für Menschen mit Behinderungen (DKThR) sagt dazu: „Ich habe diese Ausbildung gemacht, um mehr über die Erkrankungen und die daraus resultierenden Einschränkungen bei meinen Schülern mit Beeinträchtigung zu erfahren. So kann ich sie zielgerichteter und besser unterrichten und auch bei der Pferdeauswahl besser beraten. Der Kompaktkurs war sehr intensiv und man konnte sich in kurzer Zeit viel Wissen aneignen. Auch halfen die in dieser Zeit geführten Diskussionen und der Austausch unter den Lehrgangsteilnehmern, den Stoff zu vertiefen.“

Das Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten e. V. (DKThR) ist als Anschlussverband der FN der einzige Träger dieser Zusatzqualifikation für die Inklusion im Reitsport. Das moderne Format des Kurses ist an den Bedürfnissen der Zielgruppe orientiert mit Theorie- und Praxiseinheiten sowie selbstständiger, reflektierender Arbeit in der Gruppe.

Die Weiterbildung umfasst 95 Lerneinheiten und ist mit 15 DOSB Lizenzpunkten anerkannt. Weiterbildungsstandorte sind Warendorf (NRW) und Wonsheim (RP).

Aktuelle Termine, weitere Infos und Anmeldung unter www.dkthr.de oder über die DKThR-Bundesgeschäftsstelle, Anna Auf der Landwehr, Tel. 02581 927919-2, alandwehr@fn-dokr.de.